Aktuelle Ausstellung: Schwarz/ Weiss Fotografien von Klaus Heyne

Klaus Hey­ne ist 1959 in der Revier­stadt Bot­trop gebo­ren und dort aufgewachsen.

Wäh­rend des Stu­di­ums an der Ruhr-Uni­ver­si­tät sie­del­te er nach Bochum und lebt seit Mit­te der 80er Jah­re dort.

Die Nei­gung zur Foto­gra­fie mani­fes­tier­te sich wäh­rend ver­schie­de­ner Trek­king-Tou­ren im Euro­pa nörd­lich des Polar­krei­ses mit vor­nehm­lich „natür­li­chen“ Moti­ven (hier­aus ent­stan­de­ne Rei­se­be­rich­te: Zwei im Sarek und Jotunheimem.

Den Haupt­teil sei­ner Moti­ve fin­det der Auto­di­dakt aller­dings in Berei­chen, die jeder­mann zugäng­lich sind, wobei es ihm hier auf den „rich­ti­gen“ Blick­win­kel ankommt, um den Cha­rak­ter des Motivs hervorzuheben.

Dabei gilt die Maxi­me: Ver­wen­dung des „avail­ab­le light“ – des ver­füg­ba­ren Lichts – und kei­ne künst­li­chen Arran­ge­ments. Die ein­zi­ge Mani­pu­la­ti­on besteht wäh­rend der Auf­nah­me durch Per­spek­ti­ven- und Stand­ort­ver­än­de­run­gen und unter­schied­li­che Blen­den/­Zeit-Kom­bi­na­tio­nen sowie im Nach­hin­ein durch geziel­te Maß­nah­men in der Dunkelkammer.

KLAUS HEYNE rich­tet sein Augen­merk ger­ne auf Details, die gera­de durch die Abs­trak­ti­on von der Far­be und die Tren­nung vom Gan­zen unge­wöhn­li­che und teil­wei­se bizar­re Wir­kun­gen erzielen.

Das Spek­trum sei­ner Foto­gra­fien umfaßt Ein­drü­cke aus der Natur eben­so wie die Dar­stel­lung von Indus­trie­land­schaf­ten. Aber auch Stil­le­ben, Men­schen und Din­ge, die uns täg­lich umge­ben, bil­den gleich­wer­ti­ge Schwer­punk­te sei­ner Arbeit.

Kon­takt:

Klaus Hey­ne
Blu­men­feld­stra­ße 129
44795 Bochum

Tel.: 02 34 – 45 26 786
Mobil: 0178 – 156 5 165

E‑Mail: klaus.heyne@web.de